Am 16. Juli 2015 stand die WWK Arena Augsburg im Zeichen der IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen. Die Auftaktveranstaltung und erste Jahreskonferenz des Förderschwerpunktes „IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“ verdeutlichte die Notwendigkeit von Forschung zur Absicherung von IT-Sicherheitsrisiken im Bereich Kritischer Infrastrukturen in Deutschland. Im Förderschwerpunkt erforschen Betreiber Kritischer Infrastrukturen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in 12 gemeinsamen Projekten eine Vielzahl von Ansätzen, um die IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen zu evaluieren und zu verbessern. Die Bundesregierung investiert in diese Forschung in den nächsten 3 Jahren mehr als 25 Mio. Euro.

Bild konnte nicht geladen werden!

Die praktische Bedeutung der Absicherung Kritischer Infrastrukturen wurde den Teilnehmern plastisch vermittelt – insbesondere im Rahmen einer Führung durch die Netzleitstelle der Lechwerke AG. In der Forschung vertreten sind 20 Betreiber Kritischer Infrastrukturen, darunter kleine Stadtwerke, größere Energieunternehmen, Einrichtungen aus Transport und Verkehr, Informations- und Kommunikationsunternehmen, Finanz- und Versicherungsinstitute, Krankenhäuser und Behörden. Die Projekte sind dem Ziel verpflichtet, neue Technologien, Prozesse und Managementansätze zu entwickeln.

Prof. J. Peter Burgess vom Peace Research Institute in Oslo hob in seiner Grundsatzrede die Bedeutung Kritischer Infrastrukturen für das Gemeinwohl hervor. Ulrich Haumann, CISO der UniCredit, betonte die Notwendigkeit ganzheitlicher Ansätze, die Personen, Prozesse und Technik gut miteinander verzahnen, um IT-Sicherheit zu erreichen. Betreiber Kritischer Infrastrukturen betonen die Notwendigkeit der ökonomischen Machbarkeit und die Herausforderungen in der Umsetzung des neuen IT-Sicherheitsgesetzes. Armin Will gab einen Einblick in die Komplexität des IT-Sicherheitsmanagements von Universitätskliniken.

In der Podiumsdiskussion – moderiert von Sophie von Puttkamer vom BR – wagten die Teilnehmer einen Blick in die Zukunft: Norbert Zösch (Stadtwerke Haßfurt), Dr. Magnus Harlander (Genua mbH), Prof. Dr. Udo Helmbrecht (ENISA), Prof. Dr. Kathrin Möslein (FAU Erlangen-Nürnberg) und Dr. Waldemar Grudzien (UP KRITIS) zeigten Anforderungen und Möglichkeiten für die Verbesserung der IT-Sicherheit in Kritischen Infrastrukturen. Dabei wurde auch deutlich, wie sehr IT-Sicherheit eines veränderten Bewusstseins in der Gesellschaft bedarf: Ohne Sensibilität für Kritikalität ist die Sicherheit Kritischer Infrastrukturen in hoch entwickelten Volkswirtschaften Wunschdenken. Die IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen geht damit alle an. Auch daran werden die Forschungs- und Entwicklungsprojekte in den nächsten Jahren arbeiten.





Illustrierende Bilder der Veranstaltung

Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!
Bild konnte nicht geladen werden!


Die Verbundprojekte:

  • Aqua-IT-Lab

    IT-Sicherheit in der Wasserversorgung
  • Cyber-Safe

    Schutz von Verkehr-, Tunnel- und ÖPNV-Leitzentralen vor Cyber-Angriffen
  • INDI

    Intelligent Intrusion Detection Systems for Industrial Networks
  • ITS.APT

    IT-Security Awareness Penetration Testing
  • MoSaIK

    Modellbasierte Sicherheitsanalysen von IKT-basierten Kritischen Infrastrukturen
  • PREVENT

    Integriertes Framework zum präventiven Krisen- und Risiko-Management für Rechennzentren systemrelevanter Banken
  • RiskViz

    Risikolagebild der industriellen IT-Sicherheit in Deutschland
  • SecMaaS

    Security Management as a Service – Sichere kommunale IT-Systeme schützen die Innere Sicherheit
  • SICIA

    Security Indicators for Critical Infrastructure Analysis
  • SIDATE

    Sichere Informationsstrukturen bei kleinen und mittleren Energieversorgern
  • SURF

    Systemische Sicherheit für Kritische Infrastrukturen
  • VeSiKi

    Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen
  • Impressum
    Diese Internetseite wird angeboten von der
    Universität der Bundeswehr München
    Werner-Heisenberg-Weg 39
    85577 Neubiberg
    Tel: +49 89 6004-0
    vertreten durch die Präsidentin der Universität der Bundeswehr München
    Verantwortlich für die Website des Forschungsprojektes Vernetzte IT-Sicherheit Kritischer Infrastrukturen:
    Prof. Dr. Ulrike Lechner
    Professur für Wirtschaftsinformatik
    Universität der Bundeswehr
    Werner-Heisenberg-Weg 39
    85577 Neubiberg
    Technische und inhaltliche Verantwortung:
    Dr.-Ing. Martin Riedl
    Universität der Bundeswehr München
    Werner-Heisenberg-Weg 39
    85577 Neubiberg
Gefördert vom
Projektträger: